stempel tipp mit daumen hoch

Top Cremes gegen Rosacea! >>>

Linderungs Serum
Silbercreme
Lavera

Rosacea erkennen

Rosacea (rosafarbene Pusteln, rosa Akne) ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Haut, welche allerdings nicht ansteckend ist. Betroffen sind meistens Menschen mittleren Alters.
Die Ursache der Entstehung der Hautkrankheit ist bislang nicht vollständig bekannt.Rosacea ist gekennzeichnet durch:
  • häufige Rötung
  • anhaltende Rötung, mit Entzündungen
  • Teleangiektasien (erweiterte Äderchen)
  • Auftreten von Papeln, Pusteln, manchmal auch kleine Knoten

In schweren Fällen, kann sich nach vielen Jahren eine entstellende Hypertrophie (Vergrößerung von Gewebe) bilden. Vor allem im Nasenbereich können knollenartige Wucherungen entstehen (Rhinophym).

Die Krankheit beginnt etwa zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr und blüht so richtig zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf. Von Rosacea sind überwiegend Frauen betroffen. Allerdings ist anzumerken, dass das Auftreten des Rhinophyms ausschließlich bei Männern beobachtet wurde.

Rosacea tritt vor allem bei hellhäutigen Menschen auf (sehr selten bei farbigen Menschen). Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass 5-7% der Bevölkerung in Nordamerika an der Hautkrankheit leiden. In den skandinavischen Ländern sind es 10 %, während in Deutschland etwa 7% geschätzt wurden.

 

Gründe für die Erkrankung Rosacea

Die wichtigsten Merkmale dieser Krankheit sind die Rötung der Haut und die Bildung von kleinen Knötchen, Abszessen und andere Läsionen (Störung einer anatomischer Struktur) im Gesicht. Etwa die Hälfte der Fälle wird von einer okulären Rosacea begleitet.

Die genaue Ursache von Rosacea ist noch nicht festgestellt. Es wird angenommen, dass die Grundlage für Rosacea eine erhöhte Empfindlichkeit der Gesichtsgefäße auf verschiedene Einflüsse, sein kann. Diese Annahme basiert darauf, dass die oberflächlichen Arterien der Haut von Rosacea-Erkrankten, auf verschiedene Reize reagieren, auf welche die Haut eines gesunden Menschen keine Reaktion zeigt.

Früher dachte man, dass Demodex folliculorum (Haarbalgmilbe, die die menschliche Haut besiedelt) die Hauptursache von Rosacea ist. Man ist davon ausgegangen, dass erst die Haarbalgmilbe die Krankheit auslöst. Nunmehr ist allerdings nachgewiesen worden, dass man Demodex auch bei vollkommen gesunden Menschen finden kann.

Eine andere Theorie besagt, dass Rosacea durch Gastritis entstehen könnte. Schuld daran sind wohl die Bakterien, die für die Gastritis verantwortlich sind (Helicobacter pylori).

Ferner könnten auch einige Medikamente die Erscheinung von Rosacea provozieren (z.B. Kortisonsalbe).

Wer ist am häufigsten von Rosacea betroffen?

Grundsätzlich können sowohl Frauen als auch Männer diese Krankheit bekommen. In der Regel „blüht“ die Hautkrankheit im Alter von 30-50 Jahren auf. Es ist allerdings anzumerken, dass am häufigsten Frauen im Zeitraum der Perimenopause an Rosacea erkranken.

Es wird angenommen, dass Rosacea auch genetisch veranlagt sein kann und dass Menschen, die aus dem Norden kommen, anfälliger sind.

Risikofaktoren, die zu Rosacea führen

  • Magen-Darm-Krankheit (i.d.R. Gastritis)
  • Störung des endokrinen Systems (Meno-Pause)
  • Immunerkrankungen

Anzeichen und Symptome von Rosacea

Die wichtigsten Symptome sind:
  • Gesichtsrötung. Meistens verteilt sich die Rötung in der T-Zone. Rötung kann sich auch auf Brust und Rücken ausbreiten.
  • Vor dem Hintergrund der roten Haut, bilden sich kleine rosa Beulen, die später zu Pusteln werden
  • Erweiterung der Blutgefäße
  • Rhinophym. Anhaltende Rötung und Bildung von Wucherung auf der Nase (meistens bei Männern)
  • Augenschmerzen. Rötung, Trockenheit, stechender Schmerz, „Sand“ im Auge, Tränenfluss

Was ist bei Feststellung von Rosacea zu tun?

Beim Fortschreiten der Krankheit, ist diese nur schwierig zu behandeln (z.B. beim Rhinophym), deshalb ist bei den ersten Anzeichen die sofortige Behandlung durch einen Dermatologen zu empfehlen.

Durch eine rechtzeitige Diagnose, ersparen Sie sich nicht nur die anhaltenden Beschwerden, sondern verhindern auch den weiteren Krankeitsverlauf.